Samantha Malloy

Aus X-Men Davenport Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daveigh Chase als Samantha Malloy

Samantha Malloy - Empress (* 20. November 1999 in Galway, Irland) ist die Tochter von Bryan Malloy und Victoria Malloy. Sie sollte eigentlich Schülerin sein, doch aufgrund ihrer Vergangenheit und was dort geschah wurde sie in einer psychiatrischen Einrichtung eingewiesen von wo aus sie an HYDRA ausgeliefert werden sollte. Dies wurde verhindert und nun ist sie Teil der Shadows.

Lebenslauf

Staatsangehörigkeit: Irland
Geburtsdatum: 20.11.1999
Geburtsort: Galway, Irland

Vater: Bryan Malloy
Mutter: Victoria Malloy 
Geschwister: -

Familienstand: Status 
Ehepartner: - 
Kinder: -

Sexualität: Bisexuell
Religion: Katholisch
Sprachen: Gaeilge (irisch), Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Latain

Hobbies: Lesen, Puppen spielen, basteln, malen, schwimmen, tanzen

Werdegang:
Samantha wurde in Galway Irland als einziges Kind der Geschäftsleute Bryan und Victoria Malloy geboren. Sie wuchs relativ behütet auf, aber der Kontrollzwang ihrer Eltern setzte das introvertierte Mädchen zusehends unter Druck erfolgreich in der Schule zu sein, weshalb sie sehr schnell in die Rolle eines Aussenseiters und Strebers gedrängt wurde. Freunde hatte die kleine Samantha eher wenige, was dazu führte, dass sie sich Puppen als Ersatzfreunde bastelte. Ihre Eltern sahen das natürlich mit Sorge, vernichteten immer wieder einige von Samanthas Werken die jedesmal hysterische Wutausbrüche bekam wenn jemand ihren Puppen etwas tat. Offensichtlich hatten ihre Eltern nicht das Feingefühl zu bemerken das für Sammy das Vernichten ihrer Puppen gleichbedeutend mit einem Mord war.
Dies führte zu einem andauernden Konflikt mit ihren Eltern, die um Sammys Obszession zu kontrollieren, diese immer wieder zum Psychologen schleiften. Jegliche Therapie schlug bei dem Mädchen fehl, da niemand bereit war ihre eigentümliche Art zu verstehen geschweige dann zu akzeptieren. Die Eltern entschlossen sich Sammy von der Schule zu nehmen und Zuhause zu unterrichten. Verärgert um die zunehmende Isolation und den Repressionen, legte sich Sammy eine düstere Art zu mit ihren Heimlehrern umzugehen um einen nach den anderen zu vertreiben. Schliesslich entwickelte sich ihre Mutation mit der sie Gegenstände und Lebewesen ihrer Kontrolle unterwerfen konnte. Spätestens jetzt war es Sammy nicht mehr erlaubt das Haus zu verlassen, die Familie schämte sich für ihr „krankes“ Kind.

Sammy s Eltern meldeten ihre Mutation natürlich den Behörden. Zum Glück für das Mädchen stellten diese nur die physische Natur der psionischen Fäden fest und nicht die Kontrollwirkung die Sammy damit erzielen konnte. Dementsprechend wurde sie als ungefährlicher Mutant registriert und durfte Zuhause bleiben, nachdem man ihr eine Registrierungsnummer in den Oberarm gebrannt hatte. Fortan blieb sie Zuhause eingesperrt und die Eltern begannen Sammy zu fürchten, fingen an diese mit körperlicher Bestrafung und Misshandlung unter Kontrolle halten zu wollen, was natürlich kontraproduktiv wirkte und dafür sorgte das sie immer mehr dem Wahnsinn anheim fiel und in ihrer isolierten Fantasiewelt zu leben begann, in der sich keinen Schmerz und keine Angst haben brauchte.

Schliesslich kam es soweit das ihre Eltern, Sammy überdrüssig wurden und um sich die Schmach zu sparen denen sie ausgesetzt wären, wenn bekannt wurde, dass sie eine Mutantentochter hatten bzw. diese auch noch haben deportieren lassen, wollten sie Sammy vergiften um ein tragischen natürliches Ableben ihrer Tochter vorzuspielen. Der Plan gelang nur mässig, der Giftcocktail den sie ihrer Tochter unter ihr Essen mischten liess diese unter höllischen Schmerzen leiden. Als ihre Eltern auf den Tot ihrer Tochter warteten, wurde diese gänzlich wahnsinnig durch die Schmerzen und durch die Gewissheit das ihre Eltern sie töten wollten und setzte ihre Mutation gegen diese ein. Vollständig unter Sammys Kontrolle folterte Sammy ihre Erzeuger maslos, weil sie die Schmerzen zurückgeben wollte die sie all die Jahre erlitten hatte. Letztendlich starben ihre Eltern durch Sammys Rache auf bestialische Weise, als sie sich gewahr wurde, was sie getan hatte, flüchtete das Mädchen mit ihren Puppen und lies ihre verstümmelten Eltern zurück um nicht des Mordes entlarvt zu werden.
Jedoch schaffte sie es nicht lange unbemerkt zu bleiben oder gar zu fliehen, sie wurde von der Polizei gefasst. Da offensichtlich war das Sammy in einem fortgeschrittenen Stadium des Wahnsinns war. Kam sie in eine Anstalt, die eine Mischung aus geschlossener Psychatrie und Gefängnis darstellte. Dort fristet sie seit ca. einem Monat ein trostloses hoffnungsloses Dasein in ihrer Zelle.

Beruflicher Werdegang

Titel: -
Beruf/Ausbildung/Studium(Hauptfach/Nebenfach):
2003-2005 Pre School
2005-2011 Elementary School
2011-2012 Secondary School
2012-2015 Home Schooling

Besondere Qualifikation/Sonstiges:

  • Bildende Künste
  • Handwerkliches Geschick
  • Kreativität

Talente und Stärke

Mutationsnutzung: 10
Gedankenmanipulation (Überzeugungskraft): 10
diabolisches Genie: 10
kreatives Denken: 10
Panikreaktion: 10

Krankenakte

Blutgruppe: A+
Größe: 1,62 cm 
Gewicht: 40 kg
Sehfähigkeit:100 % 
Allergien: Nüsse

Haarfarbe: blond
Augenfarbe: blau
Hautfarbe: weiss
Körperbau: zierlich

2010-2015 diverse Schnittverletzungen bei ihren Basteltätigkeiten
2012-2015 diverse Verletzungen durch Schläge und körperliche Bestrafungen
2013 Tattowierte Mutantenregistrationsnummer (I566)
2015 Schussverletzung im linken Oberschenkel

Psychologisches Profil

Psychoanalyse: 
(im Rahmen ihrer Einweisung in die Psychatrie)
Samantha Malloy weisst die typisches Anzeichen einer Realitäts- sowie Persönlichkeitsstörung auf, es existiert eine kindliche Seite die versucht ihre Unschuld zu bewahren und eine bösartige Seite die Wut, Trauer und Hass ausdrückt. Sie nimmt die reale Umwelt um sich herum als schwer erträglich wahr, was sich in den inneren Bedürfnis ausdrückt für Chaos zu sorgen, Dinge zu zerstören oder Menschen zu verletzen. Ihre Einstellung zu ihrer eigenen Persönlichkeit ist durch die frühkindliche Misshandlung ihrer Eltern geprägt, so meint sie von sich selbst das sie kein Glück oder Zuneigung verdient hat, dass die einzige Zuneigung durch ihre eigene Schöpfung, ihre Puppen möglich ist und das alle Menschen um sie herum ihr schmerzen zufügen wollen. Im rahmen ihrer katholischen Erziehung und Moral entwickelt sie dabei ein "auge-um-auge" Doktrin, nach dem sie ihre Handlungen ausrichtet. Dieses führte dazu das sie die ihr leben lang aufgestaute Wut an ihren Eltern kompensiert hat was diese nicht überlebt haben. Da Samantha ihrem eigenen Moralkodex folgt, ignoriert sie jegliche zivilisierte Moralvorstellung, was sie deutlich mit der bestialischen Ermordung ihrer Eltern gezeigt hat.

Fazit: Das Màdchen ist nicht zurechnungsfähig was sich möglicherweise strafmildern auswirken kann, jedoch ist ihre Geisteskrankheit soweit fortgeschritten, das sie selbst wenn sie nicht lebenslang eingesperrt wird, nicht wieder in ein gewöhnliches Leben zurückkehren kann. Aussichten auf einen Therapieerfolg sind verschwindend gering.
Verfasst von: Dr. C.J. McCoy

Mutation

Psionische Kontrollfäden

Körperliche Veränderungen:
Bläulich schimmernde Fäden bilden sich bei Einsatz ihrer Mutation von den Fingerkuppen ausgehend.
Mutationsanalyse:
Die Mutation erlaubt es Sammy beliebt viele Fäden zu bilden, die einerseits eine physische Wirkung haben, indem sie wie ultraharte Drähte fungieren. Damit eignen sie sich sowohl zum Klettern, halten von Dingen, als auch zum mögliches Zerreissen von Gegnern. Die Fäden haben jedoch auch eine psionische Funktion. Indem Sammy die Fäden mit dem Körper eines Opfers verlinkt kann sie dessen Körper und Nerven steuern. Gedanken lesen ist jedoch nicht mö
glich.
Nachteile:  Durch den Link mit den Nerven der Zielpersonen spührt Sammy jeglichen Reiz/Schmerz der den kontrollierten Personen zugefügt wird.

Sonstiges

Anzüge

Wohnraum/Wohnräume

Trivia

Galerie

-