Delara Swan

Aus X-Men Davenport Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jenna Coleman als Delara Swan

Delara Swan (* 21. Dezember 1492 in Sevilla, Spanien) ist die Tochter von Eduardo Castello Montaron und Fernanda. Doch davon weiß weder sie noch so ziemlich Niemand etwas. Sie hat schon einige Leben hinter sich und ist derzeit als Kunsthändlerin tätig.

Lebenslauf

Staatsangehörigkeit: Grossbritannien
Geburtsdatum: Unbekannt (Letzter Zyklus: 26.12.2004, Geburtsdatum im Ausweis: 26.12.1990) (Originales Geburtsdatum: 21.12.1492)
Geburtsort: Unbekannt (Letzte Regeneration: Georgien, Südostsetien, Zchinwali, im Ausweis: Wembley, London, Grossbritannien) (Originaler Geburtsort:Spanien,Sevilla)

Vater: Unbekannt (Im Ausweis: Sir Henry Swan, Verstorben)(Original: Eduardo Castello Montaron, Spanischer Inquisiteur)
Mutter: Unbekannt (Im Ausweis: Lady Elizabeth Swan, Verstorben)(Original: Fernanda, Verurteilte Hexe, geflohen 1492)
Geschwister: -

Familienstand: Ledig 
Ehepartner: - 
Kinder: -

Sexualität: Bisexuell
Religion: Atheismus
Sprachen: Englisch, Russisch, Spanisch, Französisch, Latein 

Hobbies: Leichtathletik, Kunst, Studium der Geschichte

Werdegang:
Wie lange ist die Ewigkeit? Sehr kurz, wenn man sich nicht erinnern kann. Wer ist Delara, wie alt ist sie, wer war sie alles und wer wird sie noch sein? Woher kommt sie, wann wurde sie geboren, wurde sie geboren? Oder regenerierte sie sich aus dem nichts? Sie weiss es nicht, und es wird auch niemand jemals erfahren, denn keiner lebte so lange, oder konnte alles mitverfolgen. Vielleicht lebte sie schon in der Antike oder entstand aus ihr gar das Leben? Vielleicht ist Delara der Inbegriff des Lebens, gebunden an die Erde, das Leben selbst, welches in ihr den Zyklus immer und immer wieder wiederholt, ein Kreislauf des Lebens, zusammengefasst in einer Person. Vielleicht lebt sie jedoch auch erst seit dem 19. Jahrhundert, sie weiss es nicht, denn das letzte was sie weiss ist ihr Einsatz als Isabelle de la Croix bei den Ärzten ohne Grenzen, welchen sie mehr als 10 Jahre angehörte. Sie war verlobt, doch eine Bombe welche in einem Krankenhaus detonierte, beendete in Georgien ihr Leben.

Sie regenerierte, wie wohl schon so oft, das Medizinische Wissen war verloren, und so stand sie, in den Trümmern, wurde von Rettungskräften geborgen, ein 16 Jähriges, wie durch ein Wunder unverletztes Mädchen ohne Name, ohne Herkunft, ohne Kleidung - und verschwand noch in der selben Nacht. 

Sie suchte einen Freund auf in Russland, ein Hacker namens Revanov, unweit von Moskau entfernt, und Mitglied der Hackerorganisation Rising Tide. Er verschaffte ihr eine neue Identität und den Rat, sich in Zukunft selbst um die Identität zu kümmern. Als sie ihn verliess verabschiedete sie sich das letzte mal von ihm, er verschwand danach von der Bildfläche. 

Mit ihrer Mutation besorgte sie sich Finanzielle Mittel, und flog erst nach England, zu dem neuen Haus, dem fiktiven Elternhaus, unter den wachsamen Augen des Jugendamtes und einem nicht kleinen Vermögen, studierte sie an der Berkley Universität. Daneben liess sie sich von den Nerds der Schule weiterbilden und Schulen in Sachen Hacken und Elektronik - sie studierte somit doppelt, privat und auf der Universität. 

Das Verschwinden von Revanov machte ihr Gedanken, die Welt welche gegen Mutanten in einen Krieg ging, sowie die Konflikte in der Welt, sorgten dafür, dass sie sich neu orientierte. Nach dem Studium bekam sie eine Stelle im Britisch Museum, und machte ihren Doktor, doch daneben sparte sie, und nutzte vorsichtig die Mutation um das Vermögen zu vergrössern. In ihrem Haus baute sie einen Verborgenen Raum ein, im Keller, in welchem sie Einbruchswerkzeug und anderes hortete, und auch nutzte, damit umzugehen lernte.

Mit einem Doktor in der Tasche, kaufte sie eine Galerie in London, doch dies war nur Tarnung, auch wenn sie gut lief, so verbarg diese ihr wahres Geschäft: Informationen. Das Beschaffen geheimer Daten von grossen Unternehmen, der Einbruch sowie der Raub eben dieser, die Daten bekamen die Kunden dann mit einem Bild, dass sie kauften, so wurde das Geld sauber gewaschen und nebenbei ein junger Künstler unterstützt.

Als sie im Jahre 2014 in den SHIELD Servern einige Daten entwendete, wurde SHIELD und auch Scotland Yard kurz auf sie aufmerksam, doch dies verflog rasch, zu sauber war Ihre Geschichte, zu entfernt ihre Art. Und Rising Tide half wohl auch noch etwas mit, verschaffte ihr ein Alibi, so dass der Verdacht schnell fallen gelassen wurde. Doch als Shadow Broker war die Unscheinbare, im Kunsthandel tätige Person weltweit ein Begriff, denn sie brach den Schatten um die dunklen Geheimnisse eines jeden - jedoch stets nur wenn das Motiv ihr passte. 

Sie ist nicht nur Schatten - sie ist auch Licht, ihre Machenschaften dunkel und im Untergrund, ihre Beweggründe jedoch Edel. Warum sie es tut? Sie hat nichts zu verlieren - geht alles schief, kann sie sich regenerieren und ein neues Leben beginnen. Warum also dieses nicht nutzen, um jeden Preis?

Beruflicher Werdegang

Titel: Dr. rer. cult. (rerum culturarum): Doktor der Kulturwissenschaften
Beruf/Ausbildung/Studium(Hauptfach/Nebenfach):
Vor 2005: Fiktiver Lebenslauf als Bürgerin Grossbritaniens, Gute Schulen und Noten, Privatschulen, Mustergültig, verstorbene Eltern und früh auf eigenen Beinen, Lückenlos.

2005 - 2008: Studium Geschichtswissenschaft, Berkley University
2008 - 2009: Studium Geschichtswissenschaft mit Schwerpunkt Kulturwissenschaften, Berkley University
2009: Master in Geschichtswissenschaften, Schwerpunkt in Kulturwissenschaften, Berkley University
2009 - 2011: Arbeit als Historikerin im British Museum
2011 - 2012: Doktorarbeit in Kulturwissenschaften, Berkley University
2012 - Heute: Besitzerin der Kunstgalerie "Kultural Echoes" in London
2013 - Heute: Shadowbroker, Informationshändlerin im Verborgenen

Besondere Qualifikation/Sonstiges:

  • Improvisationstalent
  • Sprachgewand
  • Kooperativ
  • Spontan
  • Nimmt die Dinge wie sie kommen.

Talente und Stärke

Mutation: 15 
Sport (Leichtathletik): 15
Wahrnehmung: 15 
Informatik (Hacken): 15 
Elektronik: 15 

Krankenakte

Blutgruppe: AB -
  Größe: 157 cm 
Gewicht: 50 kg
Sehfähigkeit: 100%
Allergien: Kokosnuss

Haarfarbe: Braun
Augenfarbe: Dunkelbraun
Hautfarbe: Gebräunt
Körperbau: Schlank, Zierlich

Psychologisches Profil

Psychoanalyse: 
Miss Swan ist sehr... verwirrend. Sie wirkt verwirrt, dann wieder Klar, und doch denke ich, dass sie stets klar ist, dass all dies nur Fassade ist, um jeden zu verwirren der mit ihr spricht. Sie ist Sprunghaft, und doch Zielstrebig, jedoch springt sie auf dem Weg zum Ziel hin und her, sie nimmt Gelegenheiten wahr, packt die dinge beim Schopf. Sie ist direkt, gnadenlos Ehrlich. Verrückt? Ja. Krank? Nein. Zumindest konnte ich keinerlei Psychologische Erkrankung feststellen. Sie ist fröhlich, aufgeweckt, und äusserst aufmerksam, sie nimmt die Umgebung sehr detailliert wahr, merkt sich Details, leicht kriminelles Potential, jedoch denke ich nicht, dass sie die Gesuchte Shadowbrokerin ist. Dazu ist sie zu Kindlich.
Verfasst von:Dr. Eriksson, Polizeipsychologe Scotland Yard

Mutation

Regenerative Unsterblichkeit

Mutation: Regenerative Unsterblichkeit
Körperliche Veränderungen:
Im Falle eines Todes Regeneriert sich der Körper vollends und verändert sich dementsprechend zu einem völlig neuen Körper.
Mutationsanalyse:
Unsterblich zu sein, ein Menscheitstraum. Doch ist der Mensch, der Körper für all das Wissen der Jahrhunderte, Jahrtausende Geschaffen? Nein - doch die regenerative Unsterblichkeit hebelt genau dies aus. Im Falle eines Todes, Stirbt auch die Erringung, der Körper nur um sich als neues Lebewesen zusammen zu setzen. Einzig die Erringungen der Letzten 10 Jahre bleiben bestehen, gelerntes aus diesen Jahren, Fähigkeiten, Krankheiten werden geheilt, auch wenn jeder Körper sein eigenes, neues hat, seine Macken wie Allergien oder Sehschwächen, jedoch keinerlei schweren Behinderungen oder Einschränkungen. Auch bleiben Mutationen erhalten, ebenso das wissen um die Nutzung eben dieser. Die Regeneration erfolgt 3 Stunden nach dem Tode, das Geschlecht bleibt stets dasselbe, das alter Pendelt sich immer auf 16 ein, somit ist sie stets Beschränkt handlungsfähig und dementsprechend auch in der Lage für sich selbst zu Sorgen. Geistige und Kognitive Fähigkeiten bleiben erhalten, Sprachen die in dieser Zeit gelernt wurden ebenso, Alles was in den letzten 10 Jahren gelernt wurde, oder in einer Weiterbildung erhalten wurde, bleibt ebenso bestehen. Nach der Regeneration, welche auf Psionischer Basis stattfindet, muss erst gegessen und getrunken werden, und das eine Menge, um den Energiehaushalt des Körpers wieder in Einklang zu bringen.
Nachteile: 
Delara muss stets Lernen, sich weiterbilden um die Fähigkeiten nicht zu verlieren im Falle einer Regeneration. Ebenso kann sie nicht beeinflussen wie sie aussehen wird, es wird per Zufall ausgesucht (SL Entscheidung). Ebenso muss man wichtige Kontakte Pflegen, um sich eine neue Identität zulegen zu können, ebenso die Fähigkeiten diese zu Pflegen und zu erschaffen, man muss das neue Ich generieren, Kreieren und auswendig lernen, um nicht aufzufallen. Man muss Kontakte abbrechen, und verliert oft auch jene die man liebte, ein Neuanfang, eine neue Person. Das einzige was diesen Zyklus aufhalten kann, was sie gefangen nehmen kann, ist ihre Seele zu nehmen und den Körper am Leben zu erhalten, bis dieser eines Natürlichen Todes stirbt. Damit nimmt man ihr auch die Chance ihre Fähigkeiten weiter zu bilden, sie muss neu lernen zu Lesen, zu schreiben etc. Einzig die Kognitiven Fähigkeiten bleiben erhalten, wie auch das wissen um die Mutation.

Transmaterielle Portale

Mutation: Transmaterielle Portale
Körperliche Veränderungen:
Keine
Mutationsanalyse:
Ein Portal ist eine kurzzeitige Verzerrung in Raum und Zeit, eine Krümmung zweier Punkte im Raum, in der vierten Dimension. Diese Brücke kann man kurzzeitig nutzen um so entfernte Punkte zu erreichen. Im Falle von Delara jedoch, ist dieser Weg sehr beschränkt. Ihre Portale benötigen einen Träger, eine Feste Materie, wie z.B. Holz, Beton, Stahl, Erde etc. Steht sie z.b. vor einer Mauer, so kann sie ein Portal erstellen, welches wie eine Türe durch diese Mauer führt. Man tritt durch und erscheint auf der anderen Seite. Die Portale halten 12 Sekunden und Verschwinden dann wieder, sind in dieser Zeit für alles und jeden nutzbar. Die Grösse ist fest, ein solches Portal ist stets Kreisrund, und hat einen Durchmesser von 2.5 Metern. Sie wirken nur in eine Richtung, ausgehend von ihr, bis zum Ausgang. Sie sind Golden, leuchtend, und einmal berührt ziehen sie einen durch, ob man will oder nicht. Sie halten keinerlei Energie ab, alles was auf den Eingang trifft so lange er offen ist, geht auch durch, selbst Feuer, Licht und Wettereinflüsse. Die Entfernung des Ausganges hängt von der Richtung des Portales ab, macht man es an einem Berg, und hat dieser keinen Hohlraum, kommt man auf der anderen Seite raus, richtet man es nach Oben, kann man so leicht einen Berg erklimmen - oder dabei abstürzen.
Nachteile:  Die Mutation ist Tückisch. Die Reichweite endet erst, wenn der Ausgang vollends frei ist, so wie der Eingang. Hat ein Gebäude also keine 2.5 Meter von Boden zur Decke, so endet es erst am ende des Hauses und man kommt nur durch, nicht jedoch in dieses hinein. Ebenso muss man genau wissen wie und wo man dieses Setzt, damit der Ausgang auch passt. Delara muss ausserdem in Reichweite sein, d.H. 5 Meter von dem Eingang den sie erschafft entfernt. Des Weiteren muss die Fläche auch gross genug sein, um den Eingang, sprich, 2.5 Meter Durchmesser, Kreis, fassen zu können. Delara kann nur die Richtung angeben, in welche das Portal geht, jedoch nicht spezifisch, wo der Ausgang landen soll, ausser sie hat Sicht darauf, auf elektronischem Wege z.B. Das Portal geht nur durch Feste Materie, nicht durch Flüssigkeiten, Feuer o.ä. was bedeutet: sie kann kein Portal quer durch die Erde erschaffen, sie würde in der Lava des Erdkerns landen dabei. Oder in der Kanalisation o.ä. die dazwischen liegt.

Transdimensionale Chaosmanipulation (Glücksfall)

Mutation: Transdimensionale Chaosmanipulation (Glücksfall)
Körperliche Veränderungen:
Kurzes, goldenes aufleuchten der Augen
Mutationsanalyse:
Das Glück ist mit den Tüchtigen - oder jenen die diese Mutation haben. Vielleicht. Vielleicht auch nicht? Man weiss nie wie es sich auswirkt. Der Mutant kann sich dinge Wünschen - z.B. einen Finanziellen Segen. Wenn es klappt, findet sie per Zufall einen Ausgefüllten Lottoschein, welcher einen 6er einbringt. Oder aber, sie findet 10 Pfund auf der Strasse. Ebenso kann sie jedoch auch ihr Portmonee verlieren, ausgeraubt werden, bis zu einem Wohnungs / Hausbrand, welcher ihr alles nimmt. Selbiges auch in kritischen Situationen - ein zufällig eingeschlafener Wachmann, Fehlfunktionen im Sicherheitssystem, ein Stolpern eines Gegners... es ist alles möglich, je nach Würfelergebnis. Ist dieses (inkl. Bonus) über 51 ist es ein Erfolg, eine 66 gar ein absoluter Megaerfolg, 51 z.B. wären auf die finanzielle Situation gesehen das finden von einem Penny auf der Strasse. Die 66 der Megajackpot in der Lotterie. Wie die Mutation sich genau auswirkt ist dem SL überlassen, Grundsätzlich gilt jedoch: alles ist möglich, wenn das Schicksal es gut meint.
Nachteile: 
So Positiv die Ergebnisse auch sein können, so Fatal kann es sein zu Failen. Ein Fail ist stets Fatal, auf das Beispiel des Finanziellen: Der Totalverlust des gesamten hab und gutes, je nach dem auch inkl. pleite gehen der Versicherung oder gar Verlust des Lebens. Oder im Falle einer 50, z.B. nur das verlieren eines Schirmes, oder Kontaktlinse. Im Kampf das eigene Stolpern mit abfangen... oder gar dem Tode... die Chancen stehen ohne Würfelbonus 50/50 - mit etwas höher (35 / 65). Die SL entscheidet stets, wie sich die Mutation auswirkt, sie muss jedoch aktiv gewirkt werden.

Sonstiges

Anzüge

Zimmer

Trivia

  • Andere Namen: Zuletzt bekannter Name: Dr. med. Isabelle de la Croix
  • Beziehung mit: -
  • Familie: -
  • Unterrichtsfächer: -
  • Freizeitangebot: -
  • Sänger / Interpret: Karliene
  • Lieblingsgetränk: Tee
  • Lieblingsessen: Bohnen mit Speck auf Toast
  • Lieblingsfarbe: Wechselhaft, Bunt
  • Erstes Mutationsauftreten: Ihre Mutation trat das erste mal 2374 auf, in einer Schlacht zweier Stämme der Kelten in Britanien. Seit dem kam es zu über 300 Regenerationszyklen.
  • Team: Springer

Galerie

Technische Geräte

Fahrzeuge

Schmuck -

Sonstiges -